• Beschreibung der Fletten

    Im Flettenwald am stärksten vertreten, stellen die Fletten die größte Kultur im Kaiserreich dar. Ihr Volk wurde in den letzten Jahrhunderten immer wieder von Kriegen erschüttert und auseinandergerissen. Im Streit um die Vorherrschaft auf Ajor, war der Flettenwald ein wesentlicher Schlüsselpunkt, da seine Lage zentral auf dem Kontinent liegt und den Süden vom Norden trennt.

    Zwischen den Gebirgsreihen, Flüssen und Wäldern der Region leben die Fletten ein meist bäuerliches Leben. Sie stehen seit der Gründung des Kaisereichs unter dessen Schutz und sind deshalb weniger für große Krieger und Helden bekannt. Generell steigt nur selten ein berühmter Flette empor, da es sich in ihrer Gesellschaft weniger um Ruhm und Glanz dreht. Viel wichtiger ist der Erhalt der Familie und des Hofes. Viele Siedlungen, auch wenn sie als ganze Städte zu erkennen sind, bleiben eher schlicht und ländlich, statt wie die Nachbarn der Fletten, also Engolunder und Kaiserliche, große Paläste und eindrucksvolle Handelszentren zu errichten, besinnen sich die Fletten einer ruhigen Lebensweise eng verbunden mit der Landwirtschaft, der Leidenschaft des Brauens und der Forstwirtschaft.


    Da sich im Flettenwald noch heute mach abscheuliche Kreatur aufhält, meiden die meisten Bürger die Wälder, sofern sie nicht Jäger, Köhler oder Forstarbeiter sind. Viele Mythen, Gerüchte und düstere Fantasien ranken sich um den Flettenwald und werden mit Schauer weitererzählt.


    Die Fletten bevorzugen die Gesellschaft ihrer eigenen Kommune. Nur selten treibt es sie aus ihrem gewohnten Umfeld, auch deshalb weil Reisen durch die Wälder als gefährlich gelten. Sie beteiligen sich nur selten an der Politik und halten sich ihre Freunde und Feinde so, wie sie es gewohnt sind.


    Die Ausübung der Religion oder Beschäftigungen abseits der Arbeit werden häufig in Gruppen getätigt, was ein besonderes Gemeinschaftsgefühl bei den Fletten hervorruft. Teil dieser Gemeinschaft zu werden stellt selbst für Fremde keine Herausforderung dar, solange man sich dem Lebensstil der Fletten anpassen kann.

    Der gemeine Flette hegt kein großes Interesse an besonderer Kleidung oder Schmuck. Sie mögen es einfach und fühlen sich in leichten Leinenstoff und gepolsterten Leder zur Winterzeit wohl. Die höhere Gesellschaft hält es ähnlich, abgesehen von Ringen aus verschiedenen Metallen, welche oft das Haus des Trägers darstellen.

Teilen